F&E-Performancesteigerung
für ein HÖHERES EBIT F&E*

VON JOACHIM PFUND, LEITENDER BERATER, AS&P
F&E hat einen großen Einfluss auf den Erfolg des Unternehmens: Es macht über Innovationen zukünftige Umsätze möglich, optimiert über effizientes Arbeiten die F&E-Kosten und beeinflusst über effektive Abläufe sowohl die Herstellkosten als auch die Qualitätskosten des Unternehmens entscheidend. Kurzum: Ein optimal ausgerichtetes F&E-Management beeinflusst den EBIT F&E und somit den Ergebnisbeitrag für das Gesamtunternehmen entscheidend.
Die 5 Stellhebel im F&EManagement

Das Messen der F&E-Performance (sie also kennen – und anschließend nachhaltig steigern) erfordert einen ganzheitlichen Ansatz. Einzelmaßnahmen, wie das Optimieren des PEP, helfen meist nur, um punktuelle «Schmerzen» zu lindern, nicht aber, um die Symptome nachhaltig zu bekämpfen. Hierfür ist das Gesamtbild auf das F&E-Management immens wichtig.

Der AS&P-Ansatz der 5 Stellhebel ist genau so ein System: Die Stellhebel bauen chronologisch aufeinander auf und greifen inhaltlich ineinander: 1. Strategie, 2. Prozess, 3. Projektmanagement, 4. Struktur, 5. Mitarbeiter. Gemeinsam bilden sie den Rahmen, um die Effizienz und

Effektivität in F&E nachhaltig zu steigern. Die STRATEGIE steht als Ausgangspunkt jeder Unternehmung an erster Stelle. Sie ist das Fundament, auf dem alles andere aufbaut. Vision, Mission, Unternehmensziele, Geschäftsfeld- und Fachbereichsziele müssen logisch aufeinander abgestimmt sein. Basierend auf der Strategie lassen sich Kernkompetenzen und Kernprozesse ableiten.

Im Stellhebel PROZESS entscheidet sich, in welchem Verhältnis Nutzen zu Aufwand steht, also mit welcher Effizienz das Ergebnis erzeugt wird. Hierbei ist es wichtig, den interdisziplinären Produkt- Entstehungs-Prozess zu betrachten. Um diesem Prozess Leben einzuhauchen, sind Projektleiter, Projektteams und eine Projektlenkung aus dem Management nötig, kurz: das PROJEKTMANAGEMENT.